Kategorie: Nachrichten » Juniorinnen
09.04.18 20:50 Alter: 41 days

U-15 Juniorinnen gewinnen zu Hause gegen FSV Hilden

Kategorie: Juniorinnen

Nach einer wochenlangen Pause mit wenig Training und etlichen Spielabsagen konnte heute endlich mal wieder eine Begegnung stattfinden. Das Hinspiel endete nach einer spektakulären Partie mit 5:5 und so waren alle Anwesenden sehr gespannt, wie es dieses Mal ausgehen würde. Bei Union merkte man zu Beginn deutlich die fehlende Spielpraxis und so entwickelte sich aus dem Spiel heraus noch keine große Torgefahr. Es bedurfte einer Standardsituation, bis es dann doch gefährlich wurde für das Hildener Tor. Saskia trat zum direkten Freistoß an und versenkte den Ball aus halbrechter Position im linken Eck zum 1:0. Das Spiel von Union blieb danach aber weiterhin ausbaufähig und nach einem vermeidbaren Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, schaltete Hilden schnell und glich zum 1:1 aus. Erst nach dem Gegentreffer fanden unsere Mädels langsam besser ins Spiel und erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten, die aber bis zur Pause ungenutzt blieben.

Nach dem Seitenwechsel war die Begegnung anfangs zunächst wieder etwas fahrig. Gerade als es so aussah, als würde das auch so bleiben  schnappte sich Ide den Ball am rechten Strafraumeck, ließ zwei/drei Gegenspielerinnen aussteigen und knallte den Ball auf´s kurze Eck, wo er vom Innenpfosten abprallte und im hinteren Eck einschlug. Keine Abwehrchance für die ansonsten gute Hildener Torhüterin. Jetzt lief das Spiel deutlich besser und Ide erhöhte nach gutem Gegenpressing am gegnerischen Strafraum auf ein beruhigendes 3:1.
Kurz vor dem Abpfiff leisteten sich die Mädels dann doch noch eine Unkonzentriertheit und ermöglichten Hilden den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es aber nicht mehr und so gewann Union knapp, aber verdient mit 3:2.
 
Es spielten: Celine, Toni, Mirjam, Marietta, Lena, Carla, Luise, Manal, Ahlam und Saskia

Das Trainerteam: Calvin und Andreas


Diese Webseite gehoert zu Fussball-Infonetz.de - ein Projekt des medienbueros // FRANK FREWER